BERLIN – TEUFELSBERG

22 Jahre lang luden bis zu 800 Lastzüge täglich bis zu 7000 Kubikmeter Schutt ab; am 14. November 1957 wurde der zehnmillionste Kubikmeter angefahren. Bis 1972 wurden insgesamt 26 Millionen Kubikmeter Trümmerschutt hier abgeladen. Das entspricht grob einem Drittel der Trümmer zerbombter Berliner Häuser und etwa 15.000 Gebäuden; dazu kam ein kleiner Anteil an Industrieabfällen und Bauschutt, der am Messedamm anfiel. Der künstlich aufgeschüttete Teufelsberg wurde zur höchsten Geländeerhebung im damaligen West-Berlin.

Nach Beendigung der Ablagerung im Jahr 1972 wurde die Landschaft mit Sand und Mutterboden gestaltet und mit rund einer Million Bäumen bepflanzt. Auch Wintersportmöglichkeiten wie einen Skihang, eine Rodelbahn, eine Sprungschanze und einen Schlepplift ließ der Senat errichten. Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987 wurde am 28. Dezember 1986 auf dem Skihang ein Promotionswettbewerb im Parallelslalom mit bekannten Skifahrern ausgetragen. Sieger wurde der ehemalige Weltmeister und Olympiasieger von 1980 Leonhard Stock aus Österreich.

Berlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin TeufelsbergBerlin Teufelsberg

In den 1950er Jahren entdeckte die US-Armee den Berg als hervorragenden Standort für eine Abhöranlage. Die anfangs mobile Installation zur Überwachung des Luftraums – insbesondere der drei Flugkorridore zwischen Berlin und der Bundesrepublik – wurde bald durch feste Gebäude abgelöst, es entstand die Field Station Berlin Teufelsberg. Dazu wurden mit der Zeit fünf Antennenkuppeln errichtet, die Überwachungsaufgaben zur Zeit des Kalten Kriegs bis weit in das Gebiet des Warschauer Paktes übernahmen. Die Anlage auf dem Teufelsberg wurde nun hauptsächlich von der National Security Agency (NSA) betrieben und diente als Teil des weltweiten Spionagenetzes Echelon. Ab 1957 wurde die Anlage zusätzlich von folgenden US-amerikanischen und britischen Aufklärungs- und Sicherheitsdiensten genutzt:

  • 1957: 280th ASA Company of the U.S. Army Security Agency
  • 1961: 78th ASA Special Operations Unit
  • 1966: 54th Special Operations Command
  • 1967: USASA Field Station Berlin
  • 1977: U.S. Army Intelligence and Security Command (INSCOM)
  • National Security Agency (NSA) 6912 Electronic Security Group of the U.S. Air Force
  • RAF No 26 Signal Unit
  • RAF No 13 Signal Regiment.

Ein kleiner Teil der Teufelsberg-Grünanlage blieb von der militärischen Nutzung verschont. In den 1970er und 1980er Jahren wurde am Südhang des Teufelsberges Wein angebaut, aus dem das Wilmersdorfer Teufelströpfchen gekeltert wurde.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden die elektronischen Einrichtungen der Anlage entfernt, da sie nach dem Ende des Kalten Krieges nutzlos geworden waren. 1991 zogen Amerikaner und Briten ab.

Seite „Teufelsberg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. März 2015, 19:19 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Teufelsberg&oldid=139693411 (Abgerufen: 3. April 2015, 13:57 UTC)